Die neue Arbeitswelt: Wir nehmen sie wahr als schnelllebig, mehrdeutig, komplex, unsicher und unberechenbar. Für den Umgang mit der neuen Arbeitswelt wünschen sich viele Führungskräfte und Mitarbeiter mehr Widerstandkraft und Flexibilität um mit kleinen Krisen, die Veränderungen mit sich bringen, besser umgehen zu können. Doch woher wollten wir diese Fähigkeiten nehmen? Die Lösung lautet Resilienz.

Am Ende dieses Artikels wissen Sie, was Resilienz genau ist, wie widerstandsfähig Sie selber sind.

Wie kommt es, dass manche Menschen Belastungen besser aushalten als andere? Wodurch schaffen sie es, Krisen effektiv zu überwinden und ihr eigenes Potential auszubauen? Wie bewältigen sie trotz steigender Arbeitsbelastung und knapper Zeitressourcen ihre Aufgaben? Woraus schöpfen sie ihre Kraft?

 

Was versteht man unter Resilienz?

Der Begriff Resilienz (engl. resilience = Elastizität, Spannkraft; lat. resilire = zurückspringen, abprallen) stammt ursprünglich aus der Physik und bezeichnet dort die Fähigkeit eines Werkstoffes, sich verformen zu lassen und hinterher dennoch in die ursprüngliche Form zurückzufinden.

Angewandt auf den Menschen umschreibt Resilienz die Fähigkeit eines Menschen, aus Phasen hoher Belastungen, Krisen und aus widrigen Umständen – im besten Fall sogar – gestärkt hervorzugehen. In der Resilienzarbeit geht es um die zentrale Frage, warum der eine Mensch ertragen kann woran der andere zerbricht.

Resilienz können wir auch als das Immunsystem unserer Psyche bezeichnen. Es unterstützt uns beim Umgang mit Stress, Belastungen, neuen Lebenssituationen oder Krisen. Genauso wie unser Immunsystem unseren Körper vor Krankheiten schützt.

Es gibt Menschen, die an seelischen Erschütterungen, tragischen Ereignissen oder Niederlagen scheitern. Andere gehen gestärkt daraus hervor. Welche Faktoren sind notwendig, um eine Krise positiv zu bewältigen? Welche Fähigkeiten machen einen Menschen seelisch stark?

Resilienz – wozu eigentlich?

Diese Widerstandskraft ist nötig, um Krisen effektiv zu managen.

  • in schwierigen beruflichen und privaten Situationen Chancen und Möglichkeiten zu erkennen.
  • an Herausforderungen zu wachsen.
  • Probleme zu lösen, ohne zu zerbrechen.
  • Stress zu reduzieren, ohne daran zu verzweifeln.
  • Komfortzonen zu erweitern.
  • in Balance mit sich zu sein.

Wie steht es um Ihre persönliche Resilienz?

Anhand der folgenden Aussagen können Sie sich einen ersten Überblick über Ihre Resilienz verschaffen:

Wie viele der Aussagen treffen auf Sie zu?

  1. Ich lasse mich nicht von alltäglichen Problemen stressen.
  2. Ich weiß, wie ich Energie auftanken kann und achte darauf.
  3. Meinen Perfektionismus kann ich im richtigen Maß einsetzen. Er steht mir nicht im Weg.
  4. Ich wahre meine Grenzen und kann an den richtigen Stellen „Nein“ sagen.
  5. Ich löse Probleme immer noch genauso leicht und stressfrei wie früher.
  6. Meine Kompetenzen kenne ich und setze diese bewusst ein.
  7. Herausforderungen und Veränderungen sehe ich als Chance zur Weiterentwicklung.
  8. In Krisenzeiten bewahre ich Ruhe.
  9. Ich kann offen und direkt Probleme und Schwierigkeiten kommunizieren.
  10. Ich kann mich empathisch in andere hineinversetzen.

Resilienz-Auswertung:

Wenn Sie mehr als 3 Aussagen mit „Nein“ beantwortet haben, sollten Sie Ihre Resilienz-Fähigkeiten dringend ausbauen.

Wie Menschen auf Krisen und schwierige Lebensumstände reagieren ist sehr individuell. Resiliente Menschen sind sich ihrer Ressourcen bewusst, kennen ihre Stärken, können diese gezielt einsetzen und behalten auch unter Stress einen klaren Kopf. Sie bleiben zuversichtlich und lösungsorientiert, ohne in Resignation zu fallen. Somit können sie stetig ihre individuelle und berufliche Performance sowie ihre Lebensqualität steigern.

 

„Die Sieben Säulen der Resilienz“

In der Resilienzarbeit geht es um die zentrale Frage, warum der eine Mensch ertragen kann, woran der andere zerbricht. Es gibt Menschen, die an seelischen Erschütterungen, tragischen Ereignissen oder Niederlagen scheitern. Andere gehen gestärkt daraus hervor. Aber welche Faktoren sind notwendig, um eine Krise positiv zu bewältigen? Welche Fähigkeiten machen einen Menschen seelisch stark? Es gibt heute noch kein einheitliches Modell das verbindlich beschreibt, was die Wurzeln der Resilienz im Einzelnen sind. Es gibt zahlreiche Studien und eine einheitliche Richtung.

Die sieben Säulen der Resilienz:

  • Akzeptanz
  • Selbstwirksamkeit
  • Realistischer Optimismus
  • Lösungsorientierung
  • Selbstregulation
  • Beziehungsnetzwerk
  • Zukunftsorientierung

Resilienz – angeboren oder erlernt?

Resilienz ist nicht als angeborenes statisches Persönlichkeitsmerkmal zu verstehen, sondern als zu erlernende Fähigkeit.

Schon die amerikanische Entwicklungspsychologin Emmy E. Werner konnte zeigen, dass Menschen an Krisen und Überforderungssituationen wachsen und entsprechende Eigenschaften weiter ausbilden können. Sie konnte in einer 40-jährigen Längsschnittstudie Einflussfaktoren aufdecken, die, trotz schwierigster Lebensbedingungen, wie Armut und psychische Erkrankungen der Eltern, für seelische Stabilität sorgten.

Hierbei waren vor allem

  • soziale Faktoren,
  • Problemlösekompetenzen und
  • gute Selbststeuerungsfähigkeiten

ausschlaggebend. Kinder mit diesen Fähigkeiten wuchsen ohne Verhaltensauffälligkeiten auf, obwohl sie schwersten Lebensbedingungen ausgesetzt waren.

 

Resilienz – Fähigkeiten

Warum sollten wir es uns also nicht zu Nutze machen,

  • unsere Resilienz-Fähigkeiten zu stärken,
  • um Krisen besser zu bewältigen,
  • mehr Möglichkeiten, Chancen und Auswege zu erkennen,
  • den Mut zu haben diese zu Nutzen und
  • eine positivere Haltung in unserem Leben einzunehmen?

Ist es nicht unser aller Bedürfnis, unser Leben erfüllter und etwas leichter zu leben?

Persönliche Resilienz

Das Gefühl, ständig gestresst zu sein, auf der Stelle zu treten, im Hamsterrad festzustecken. Nur noch zu funktionieren. Immer wieder die gleichen Streitigkeiten. Eine permanente Überforderung durch Überhäufung von Problemen und Schwierigkeiten. Irgendwie fremdbestimmt zu sein. Bei vielen macht sich Sinnlosigkeit breit und damit auch eine gewisse Antriebslosigkeit. Sich von Urlaub zu Urlaub zu arbeiten. Gibt es Leichtigkeit und Freude nur noch im Urlaub?

Es wird viel geschrieben, darüber wie man sein Glück finden kann. Doch kann ich Zufriedenheit und ein glückliches Leben wirklich finden? Wenn ich mein Glück finden will, dann muss ich mal hinschauen, denn mein Glück liegt nicht einfach so auf der Straße…

…Es geht darum, einmal genau hinzuschauen:

  1. Was sind meine Ressourcen?
  2. Wo liegen meine Stärken?
  3. Wie kann ich mit Problemen, Stress und Konflikten effizient umgehen?
  4. Wie kann ich meine Ressourcen nutzen, statt auf der Suche nach irgendeinem Glück zu sein, das vielleicht nicht meins ist?

Warum nicht sofort beginnen? Nutzen Sie Ihre persönliche Resilienz, schaffen Sie Klarheit, steigern Sie Ihr Selbstvertrauen und somit auch Ihre Selbstwirksamkeit. Für ein bemerkenswertes Mehr an Arbeits- und Lebensqualität
Der resiliente Umgang mit sich selbst und Ihrem Alltag schützt sie – er schützt Sie vor dem sogenannten Ausbrennen.